Skip to main content

Stoppersocken für Hunde: Warum sie sinnvoll sind

Hund hat Schuhe an und leigt auf frostigen Holzboden .
Socken sehen am Hund süß und witzig aus, erfüllen jedoch wichtige Zwecke. (Foto: pixabay/wasanter)

Hin und wieder sieht man Hunde, die von ihren Besitzern Söckchen angezogen bekommen. Mancher Außenstehende reagiert dabei eventuell etwas verstört und hinterfragt den Sinn dieser Kleidungsstücke an den Pfoten nicht genau. Dabei können Stoppersocken für Hunde so hilfreich sein. Wir möchten in diesem Beitrag auf die Vorteile solcher Socken eingehen und erklären warum sie sinnvoll sein können.

Hund bewegt sich ängstlich im Haus

Einige Hunde bewegen sich sehr vorsichtig durch das Haus oder durch die Wohnung, das hat in der Regel den Hintergrund, dass sie schlechten Halt auf den verlegten Böden haben, seien es glatte Fliesen oder rutschiges Parkett. Sie befürchten, dass sie jeder Zeit ausrutschen und sich verletzen könnten. Um den Vierbeinern einen Gefallen zu tun, kann man großflächig Teppiche auslegen. Bei Allergikern in Bezug auf Hausstaubmilben oder ähnliches ist dies jedoch keine ideale Lösung. Hier kommen rutschfeste Socken für Hunde ins Spiel, sie können dem Hund morgens übergezogen werden, damit er lebensfreudig und ohne Angst durch das Haus laufen kann, da die Stoppersocken ein mögliches Ausrutschen mit schmerzhaften Folgen verhindern.

Hund trägt Verband an der Pfote

Es kommt leider recht häufig vor, dass Hunde sich an ihrer Pfote verletzen. Ursachen können unter anderem Glasscherben auf Gehwegen sein. Glücklicherweise kann der Tierarzt den lieben Tieren helfen und ihre Wunde versorgen. Dabei wird nach erfolgreicher Behandlung  für mehrere Tage ein Verband angelegt, damit die Verletzung einwandfrei verheilen kann. Hunde stören sich oftmals an solchen Verbänden. Sie ziehen und knabbern daran herum, bis der Verband schlussendlich ab ist und Bakterien die Wunde verschlimmern können. Die Lösung dazu ist ganz simpel: Antirutschsocken für Hunde! Da es die Socken in verschiedenen Größen und Ausführungen gibt, eignen sich einige von ihnen dazu um sie über den Verband des Hundes zu ziehen, damit dieser geschützt ist. Es gibt Modelle, die an der Oberseite zugeschnallt werden können, was es dem Hund erschwert die Socken selbst wieder auszuziehen.

Streusalz im Winter sehr schmerzhaft für Hundepfoten

Einäugiger Hund tipselt fröhlich durch den Schnee.
Hunde lieben Schnee! Damit das so bleibt, sollten ihre Pfoten möglichst geschützt sein. (Foto: pixabay.com/TeamK)

Wer schon einmal einen Schneeball mit den blanken Händen geformt und anschließend Streusalz berührt hat, wird wissen wie sehr der chemische Prozess, der auf der Hautoberfläche stattfindet, brennen und reizen kann. Wir Menschen tragen Socken und ein schützendes Schuhwerk. Das tut der Hund jedoch nicht und ist im Winter dem verteilten Streusalz auf Straßen und Gehwegen hilflos ausgesetzt. Brennende und teils verätzte Pfoten sind die Folge. Um unseren Liebsten diese schmerzende Erfahrung zu ersparen, können wir auf wasserdichte Antirutschsocken für Hunde zurückgreifen, die auch im Außenbereich, also Outdoor verwendbar sind.

Abschließend ist zu sagen, dass Stoppersocken für Hunde den Vierbeinern sehr viel Leid ersparen können. Als Hundebesitzer sollte man den Hund jedoch vorsichtig an die Söckchen gewöhnen und ihn eventuell mit Leckerlis belohnen, wenn er diese anlässt. Möchte ein Hund seine Socken partout nicht anbehalten oder kann sich einfach nicht an das Laufen darin gewöhnen, dann sollte man ihn nicht zwingen und lieber auf die Socken verzichten. Dafür kann man durch bestimmte Vorsichtsmaßnahmen und regelmäßiger Kontrollen der Pfoten seinen Hund ebenfalls einen angenehmen Gang durchs Leben bescheren.

Hat dir der Beitrag gefallen, oder gibt es Ergänzungen bzw. Verbesserungen die du gerne ansprechen möchtest? Dann hinterlasse einen Kommentar oder setze dich mit uns in Verbindung. Wir würden uns auch über Erfahrungsberichte mit Stoppersocken für Hunde freuen.

Dein Team von stoppersocken.net


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *